Suche
  • Manager P&A

38 Krypto-Börsen werden in Korea geschlossen


Bithump - Bloomberg News

Ab dem 24. September können nur vier Kryptowährungsbörsen in Südkorea den koreanischen Won-basierten Handel beherbergen, während 24 andere nur digitale Münzen hosten können, während 38 nach Angaben der Regierung nicht mehr existieren würden.


Am 10. September gab es 38 digitale Münzbörsen, die noch keine Zertifizierung für das Informationssicherheitsmanagementsystem (ISMS) erhalten haben. Ein Betreiber von virtuellen Währungen muss bis zum 24. September über die Zertifizierung verfügen, um sein Unternehmen bei der Financial Intelligence Unit (FIU) des FSC zu registrieren.


Die 38 Krypto-Börsen ohne ISMS-Zertifizierung werden aufhören zu existieren, da es Zeit braucht, die Zertifizierung zu erhalten, sagte ein Beamter der Regierung.


Dabei weiß man schon seit längerem, dass es um die Sicherheit bei den Krypo-Börsen nicht gut bestellt ist. Im Jahre 2018 wurden der südkoreanischen Bithump 30 Mio. USD durch Hacker gestohlen.


Der Cointelegraph schreibt: „Der Knackpunkt war die Verpflichtung, dass alle Börsen nachweisen müssen, dass sie mit Echtnamenkonten bei südkoreanischen Banken operieren. Der FSC begründete dies damit, dass es eine hohe Nachfrage von Kunden nach mehr Schutz für ihre auf kleineren Kryptoplattformen gehaltenen Vermögenswerte gebe. Südkoreas Banken haben sich jedoch größtenteils geweigert, an einem Risikobewertungsprozess für Bewerberbörsen teilzunehmen, mit Ausnahme der vier wichtigsten Handelsplattformen des Landes.“


Münzbörsen, die die ISMS-Zertifizierung erhalten haben, aber keine Geschäftsbank für die Bereitstellung von Echtgeldkonten finden konnten, müssen ihre Echtgeldtransaktionen aussetzen. Ihre Operationen sind nur für digitale Münztransaktionen nach dem 24. September erlaubt. Bisher werden nur die vier großen Kryptobörsen – Upbit, Bithumb, Coinone und Korbit – von kommerziellen Kreditgebern unterstützt, um Echtnamenkonten bereitzustellen. Banken zögern, den Deal mit kleinen Krypto-Börsen zu unterzeichnen, da Bedenken hinsichtlich einer möglichen illegalen Geldwäsche bestehen.


Börsen müssen ihren Kunden ihren Geschäftsstatus mitteilen und die Einlagen der Anleger zurückstellen. Wenn man sich für eine Schließung entscheidet, muss es die Informationen mindestens sieben Tage vor der Schließung veröffentlichen und die Verfahren für die Kunden zur Abhebung ihres Geldes benachrichtigen. Anleger haben zusätzliche 30 Tage Zeit, um ihr Geld nach der Schließung des Geschäfts abzuheben.


Anlegern wird geraten, ihr Geld vor der Geschäftsschließung nächste Woche abzuziehen. Wenn sich eine Börse weigert, die Einlagen und Vermögenswerte der Anleger nach Schließung ihres Geschäfts zurückzugeben, sollten sie den Fall der FIU, dem FSC oder der Polizei melden.