Suche
  • Manager P&A

CJ und Naver überprüfen umfassende strategische Allianz per Aktientausch

Und: 392.000 Arbeitsplatzverluste im September aufgrund der COVID-19-Pandemie - Stromverbrauch Südkorea erreicht im August ein 4-Jahrestief - Seoul-Aktien am 4. Tag in Folge wegen Coronasorgen gesunken



CJ und Naver überprüfen umfassende strategische Allianz per Aktientausch

Der Internetgigant Naver möchte die CJ Group, Koreas 13. größten Konglomerat mit Offline-Lebensmittel-, Einzelhandels- und Vertriebsnetz und Unterhaltungsgeschäft als strategischem Partner gewinnen. Dazu haben CJ Group und Naver Verhandlungen über einen Aktientausch und Joint Ventures in den Bereichen E-Commerce, Logistik sowie Produktion und Vertrieb von Inhalten aufgenommen.


Naver und CJ Group
Naver und CJ Group

Drei der Tochtergesellschaften der CJ Group - CJ ENM, Studio Dragon und CJ Logistics - würden ihre Aktien zum Austausch mit Naver anbieten. Die Hälfte der 20,42% der eigenen Aktien von CJ Logistics im Wert von 868,8 Milliarden Won (758,6 Millionen US-Dollar) wird laut Quellen voraussichtlich dem Aktientausch unterliegen. Einige Branchenquellen prognostizierten, dass Naver zusätzliche Anteile an CJ Logistics kaufen könnte, um seinen Anteil zu erhöhen.


Naver und CJ Logistics gaben in getrennten Statements an, verschiedene Optionen zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit zu prüfen. Die beiden Unternehmen werden voraussichtlich ihre Partnerschaft nach den jeweiligen Vorstandssitzungen im Laufe dieses Monats bekannt geben.


Am Donnerstag schloss die CJ ENM-Aktie mit 137.200 Won um 3,72% und die Studio Dragon mit 82.300 Won um 1,67% höher, während die CJ Logistics mit 181.500 Won um 0,55% zulegte. Naver verlor 2,01% und beendete den Tag mit 292.500 Won.


Marktanalysten erwarten, dass eine strategische Allianz zwischen beiden die koreanischen Versionen von Amazon.com schaffen könnte, die große Veränderungen auf den Märkten für E-Commerce, Logistik sowie Medienproduktion und -vertrieb des Landes bewirken könnten.



392.000 Arbeitsplatzverluste im September aufgrund der COVID-19-Pandemie

Südkorea verlor im September rund 392.000 Arbeitsplätze, was einen Rückgang der Zahl der Beschäftigten im siebten Monat in Folge bedeutet, da die Coronavirus-Pandemie die Arbeitsmärkte heimgesucht hat, wie Daten am Freitag zeigten.


Die Arbeitslosenquote des Landes stieg im September gegenüber dem Vorjahr um 0,5%punkte auf 3,6%, wobei die Zahl der Beschäftigten nach Angaben von Statistics Korea auf 27,01 Millionen zurückging.


Es war der längste Rückgang seit den acht Monaten des Rückgangs im Jahr 2009 inmitten der globalen Finanzkrise.


Die Beschäftigungsquote der 15- bis 64-Jährigen lag mit 60,3% um 1,2%punkte unter dem Vorjahreswert.


Die Zahl der Erwerbstätigen ging um 276.000 auf 28,01 Millionen zurück, während die Zahl der Inaktiven um 532.000 auf 16,81 Millionen stieg.



Stromverbrauch Südkorea erreicht im August ein 4-Jahrestief

Südkoreas Stromverbrauch fiel im August nach der Coronavirus-Pandemie und einer langen Regenzeit auf ein Vierjahrestief, wie Daten am Freitag zeigten.


Nach Angaben des staatlichen Energieversorgers Korea Electric Power Corp. (KEPCO) lag der Stromabsatz in Asiens viertgrößter Volkswirtschaft im August bei 44.599 Gigawattstunden (GWh), was einem Rückgang von 6,2% gegenüber dem Vorjahr entspricht.


Dies ist der niedrigste industrielle Stromverbrauch im August seit 44.412 GWh im selben Monat des Jahres 2016. Es war auch der sechste Monat in Folge mit einem Rückgang gegenüber dem Vorjahr in diesem Jahr. Die lange Regenzeit und die Pandemie haben sowohl den Konsum der Haushalte als auch der Industrie belastet.


Der Stromverbrauch der privaten Haushalte ging im August gegenüber dem Vorjahr um 5,5% auf 7.380 GWh zurück, wobei der Strombedarf aus Gewerbegebäuden um 7,2% auf 10.795 GWh sank.


In den ersten acht Monaten des Jahres ging der Stromabsatz gegenüber dem Vorjahr um 3,3% auf 338.920 GWh zurück, wobei der Stromverbrauch für das gesamte Jahr zum zweiten Mal in Folge sinken dürfte.



Seoul-Aktien am 4. Tag in Folge wegen Coronasorgen gesunken

Südkoreanische Aktien verloren am Freitag zum vierten Mal in Folge, hauptsächlich aufgrund der Befürchtungen, dass das Wiederaufleben von COVID-19 in wichtigen Volkswirtschaften die Exporte beeinträchtigen könnte. Der Referenzindex Korea Composite Stock Price Index (KOSPI) fiel um 19,68 Punkte oder 0,83% und schloss bei 2.341,53.


Die Aktien wurden bärisch gehandelt, angeführt von Verlusten bei riesigen Tech- und Autoexporteuren. Der Rückgang erfolgte nach den nächtlichen Wall Street-Verlusten, die sich aus einer anhaltenden Zunahme neuer COVID-19-Infektionen in den USA und in Europa ergaben.


Inmitten der sich ausbreitenden Coronasorgen fiel der Dow Jones Industrial Average am Donnerstag (New Yorker Zeit) um 0,07% auf 28.494,2, wobei der Nasdaq Composite und der S&P 500 um 0,47% bzw. 0,15% fielen.


"Der jüngste Anstieg der COVID-19-Zahlen (in den wichtigsten Volkswirtschaften) dämpft die Anlegerstimmung an den globalen Finanzmärkten", sagte Seo Sang-young, Analyst bei Kiwoom Securities. "Die Anleger scheinen besorgt zu sein, dass die angespannte Weltwirtschaft die südkoreanischen Exporte drosseln könnte", fügte er hinzu.


Samsung Bellics verlor 0,83% auf 59.500 Won, während der zweitgrößte Chiphersteller SK hynix 2,07% auf 85.300 Won verlor.


Das Pharmaunternehmen Samsung BioLogics gab um 2,41% auf 687.000 Won nach, während der führende Chemiehersteller LG Chem um 0,47% auf 640.000 Won zulegte.


Der größte Autohersteller des Landes, Hyundai Motor, fiel um 2,27% auf 172.000 Won, während der Internetportal-Riese Naver um 0,34% auf 293.500 Won zulegte.


Big Hit Entertainment, die Managementagentur von K-Pop Phenoms BTS, fiel am zweiten Handelstag um 22,29% auf 200.500 Won.



KOSPI 16.10.2020 - Trading Economics
KOSPI 16.10.2020 - Trading Economics