Suche
  • Manager P&A

Coupang Listing in New York nicht so seltsam, wie es scheint

Der Gründer von Coupang, Kim Bom-suk, sagte während der Feier zum ersten Jubiläum des Unternehmens im Jahr 2011, er plane, das Unternehmen innerhalb von zwei Jahren an der Nasdaq zu notieren.

Fast ein Jahrzehnt später gab Coupang bekannt, dass es eine Notierung an der New Yorker Börse (NYSE) notiert zu werden, nicht an der Nasdaq oder an der Korea Exchange.


coupang.com
coupang.com

Es scheint ein langer Weg zu sein, um ein bisschen Kapital zu beschaffen, und einige fragen sich, ob nicht mehr dahinter steckt als die viel diskutierte Doppelklasse von Aktien, die laut Coupang dem Schutz der Interessen seiner Investoren dienen soll.


Bis zu einem gewissen Grad liegt die Antwort auf der Hand. Das börsennotierte Unternehmen, jetzt Coupang LLC und bald Coupang Inc, ist ein Unternehmen aus Delaware. Daher ist es sinnvoll, es in den USA zu notieren. Es besitzt Coupang Corp., das in Korea eingetragene Unternehmen, welches das eigentliche Geschäft betreibt.

Kwon Chil-seung, Minister für KMU und Startups, hat diese Tatsache Anfang der Woche anerkannt und erklärt, es handele sich lediglich um einen Börsengang eines US-Unternehmens in den USA.

Es kann auch relevant sein, dass ein Großteil der Coupang-Beteiligungsbasis außerhalb Koreas liegt.

Zu den Hauptaktionären gehört der Vision Fund von SoftBank, der Berichten zufolge rund 37% des Unternehmens hält. Der Fonds wird auch von Saudi-Arabiens Staatsfonds SoftBank, Apple und Qualcomm unterstützt.

Als Kim nur ein Jahr nach der Gründung des Start-ups erwähnte, dass es an der Nasdaq notiert werden soll, scheint das Unternehmen nicht in Betracht gezogen zu haben, überhaupt auf dem koreanischen Markt zu notieren, obwohl es gehofft hat, seine Identität zu behalten als koreanisches Unternehmen.

Im Jahr 2019 sagte Coupang in einem Handelsstreit mit Japan über politische Fragen in einer Erklärung, dass es sich um ein "stolzes koreanisches Unternehmen handelt, das auf dem lokalen Markt gewachsen ist und 99% seines Geschäfts hier betreibt".

In seiner am 12. Februar bei der US-amerikanischen Börsenaufsichtsbehörde (Securities and Exchange Commission) eingereichten S-1-Meldung erklärt Coupang, dass es der drittgrößte Arbeitgeber in Korea ist und sich verpflichtet, in gute Arbeitsplätze und wirtschaftliche Möglichkeiten für Arbeitnehmer zu investieren. Das Ziel sei es, bis 2025 insgesamt 50.000 neue Arbeitsplätze in Korea zu schaffen, was zeigt, dass das Unternehmen auch nach der Notierung im Ausland weiterhin stark in den koreanischen Markt investieren wird.

Branchenexperten sagen, Coupang sei möglicherweise einfach in den USA, um seinen Marktwert zu steigern, indem das Unternehmen an einer größeren Börse mit reichlich Liquidität notiert, an der große globale Unternehmen notiert sind und an der sich große globale institutionelle Investoren versammeln.

Han Kim, Komplementär des Risikokapitalunternehmens Altos Ventures, sagte in einem Facebook-Post Anfang der Woche, dass der Hauptgrund für den Börsengang von Unternehmen auf den US-Märkten darin bestehe, "kluge institutionelle Investoren zu treffen und Investitionen von ihnen anzuziehen". Altos Ventures investierte 2011 zusammen mit dem Hedgefonds Maverick Capital in Coupang.


Wichtig ist auch das Zweiklassensystem in den USA. Das in Korea derzeit nicht zugelassene Zweiklassensystem gibt einigen Aktionären mehr Stimmen pro Aktie als anderen. Dies ermöglicht Minderheitsaktionären, die Kontrolle über ein Unternehmen zu behalten, selbst wenn mehr Aktien ausgegeben werden. Coupang erwähnt in seiner S-1, dass Anteile der Klasse B mit 29 Stimmrechten pro Anteil nur von Kim gehalten werden können.

"Der unerwartetste Teil war, dass Coupang auf die NYSE und nicht auf Nasdaq abzielte", sagte Joo Young-hoon, Analyst von Eugene Investment & Securities, in einem Bericht. "Da Coupang seit über einem Jahrzehnt Verluste verbucht, hatten viele gedacht, Nasdaq würde gut passen."

Joo sagte, dass dies wahrscheinlich "ein Ausdruck des Vertrauens des Unternehmens in die sich schnell verbessernde Finanzbilanz sein wird".

"Coupang hat möglicherweise gedacht, dass es eine Möglichkeit ist, die Bewertung zu maximieren, wenn man sich Sorgen über seine finanzielle Instabilität macht", sagte Park Eun-kyung, Research Fellow bei Samsung Securities.

Um an der NYSE notiert zu werden, müssen Unternehmen im Vergleich zu Nasdaq strengere Kriterien erfüllen.

Nach Berichten des Wall Street Journal wird Coupang voraussichtlich einen Wert von bis zu 50 Milliarden US-Dollar haben.

Lokale Analysten sagen, dass eine so hohe Bewertung nicht erreicht werden könnte, wenn Coupang auf dem koreanischen Markt notiert wäre. Angesichts des jüngsten Gewinnwachstums des Unternehmens kann die Marktbewertung jedoch gerechtfertigt sein.

Der Umsatz von Coupang stieg im vergangenen Jahr um rund 91% auf 12 Milliarden US-Dollar dank Kunden, die nach dem Ausbruch von Covid-19 zum E-Commerce eilten.

"Die Umsatzwachstumsrate von Coupang übertraf das 38-prozentige Wachstum von Amazon und die 19% von eBay deutlich", sagte Lee Ji-young, Analyst bei NH Investment & Securities.

Die Verluste sind im Laufe der Zeit gesunken. Während das Unternehmen 2018 einen Nettoverlust von 1,1 Milliarden US-Dollar verzeichnete, verzeichnete es im vergangenen Jahr einen Nettoverlust von 474,9 Millionen US-Dollar.

Analyst Joo sagte, angesichts des Erholungstrends könnte Coupang in diesem Jahr sogar profitabel werden.