Suche
  • Manager P&A

COVID-19 wird Nachfrage nach Büros in Seoul senken

Und: Lockdown und zu wenige Betten in den Krankenhäusern - Aktien in Seoul fallen angesichts der steigenden COVID-19-Fälle


COVID-19 wird Nachfrage nach Büros in Seoul senken

Die Bank of Korea (BOK) sagte am 13. Dezember, dass die durch COVID-19 verursachte anhaltende Ausweitung der Telearbeit zu einem Rückgang der Nachfrage nach Bürogebäuden in Ballungsräumen führen könnte.


"Immer mehr Menschen werden wahrscheinlich Telearbeit leisten. Und Online-Einkäufe werden auch nach dem Ende von COVID-19 das Offline-Einkaufen ersetzen", erklärte die Zentralbank. Morgan Stanley sagte bereits im Juni, dass Unternehmen, die mit Telearbeitssystemen ausgestattet sind, 20% weniger Büroflächen benötigen als Unternehmen ohne solche Systeme.


Home Office Ariang news
Home Office Ariang news

"COVID-19 hat dazu geführt, dass eine große Anzahl von Menschen Telearbeit geleistet hat und das Bewusstsein von Arbeitgebern und Arbeitnehmern für diese Art der Arbeit erheblich verbessert wurde", fuhr die Bank fort und ergänzte: "Viele Unternehmen haben bereits viel Zeit und Ressourcen investiert, damit ihre Telearbeit effektiver wird. “

Das Verhältnis der Unternehmen, die zu Hause arbeiten, steigt bereits. Nach Angaben der Bank of Korea rechnen 53% der großen inländischen Unternehmen mit mehr Telearbeit, und die durchschnittliche Telearbeitsquote der Unternehmen in Atlanta wird in diesem Jahr voraussichtlich von 5,5% auf 16,6% steigen.




Lockdown und zu wenige Betten in den Krankenhäusern

Der südkoreanische Präsident Moon Jae-in warnte, der Staat müsse möglicherweise seinen ersten vollständigen Lockdown erzwingen, weil das Land seit kurzem wieder neue tägliche Rekorde für Covid-19-Fälle aufstellt.


In einem Treffen am Sonntag bezeichnete Moon die jüngste Verbreitung als "Notfall" und sagte, das Land sei an einem kritischen Punkt. Wenn ein neuerlicher Lockdown durchgesetzt würde, wäre dies Koreas erste ganzheitliche Sperrung, obwohl sie im Vergleich zu den USA oder Europa milder ausfallen würde.


Bürger- und Arbeitsgruppen forderten die Regierung am Montag auf, mehr Betten und medizinisches Personal aus großen privaten Krankenhäusern zu mobilisieren. Damit soll dem Mangel an Krankenhausbetten, der durch die jüngste Zunahme von Coronavirus-Infektionen verursacht wurde, entgegengetreten werden.


Öffentliche Krankenhäuser, die die meisten COVID-19-Patienten aufgenommen hatten, haben jetzt den Sättigungspunkt erreicht, da die Anzahl der neu bestätigten Fälle bei etwa 1.000 pro Tag liegt. Tatsächlich lag die Anzahl der verfügbaren Krankenhausbetten im Großraum Seoul für schwerkranke Coronavirus-Patienten ab Sonntag nur noch bei 13, während mehr als 500 Patienten zu Hause warten.


Eine Gruppe von Bürger- und Arbeitsgruppen, darunter die Medical Activist Groups for Health Rights der Korean Confederation und die Korean Confederation of Union Unions, veranstaltete am Montag in Seoul eine gemeinsame Pressekonferenz zu diesem Thema.


Sie sagten, eine Notfallmobilisierung des Personals und der Einrichtungen privater Krankenhäuser sei jetzt unvermeidlich, um den anhaltenden Mangel an Krankenhausbetten für Coronavirus-Patienten zu beheben.


"Die Regierung ist bei der Bewältigung der Krise immer noch auf öffentliche Krankenhäuser angewiesen, ohne private Krankenhäuser zu mobilisieren, die etwa 90 Prozent der gesamten Krankenhausbetten des Landes ausmachen", sagten die Gruppen. Die USA und die europäischen Länder mobilisieren sowohl private als auch öffentliche Krankenhäuser.


"Allein in Seoul gibt es mehr als 10 ausgezeichnete private Allgemeinkrankenhäuser mit jeweils mehr als 2.000 Betten sowie mehrere Dutzend Krankenhäuser mit jeweils mehr als 300 Betten," sagten sie.


Die Organisationen forderten daraufhin die Regierung auf, einen Notfallmobilisierungsbefehl für die großen privaten Krankenhäuser gemäß dem Gesetz zur Kontrolle und Prävention von Infektionskrankheiten zu erlassen, und forderten die privaten Krankenhäuser auf, ihre soziale Verantwortung in vollem Umfang wahrzunehmen.




Aktien in Seoul fallen angesichts der steigenden COVID-19-Fälle

Südkoreanische Aktien notierten am Montag niedriger, da die Anleger weiterhin besorgt über die neuen Coronavirus-Ausbrüche des Landes waren. Der Referenzindex Korea Composite Stock Price Index (KOSPI) gab um 7,86 Punkte oder 0,28% nach und schloss bei 2.762,2 Punkten.


Der Grund für die Verluste am Aktienmarkt sind wohl die Sorgen der Anleger um die neuen COVID-19-Fälle, die am Sonntag zum ersten Mal die 1.000-Marke überschritten haben. Zudem plant die Regierung einen vollständigen Lockdown des Landes.


"Die Möglichkeit, den Alarm für soziale Distanzierung auf Stufe 3 zu erhöhen, hat den Appetit ausländischer Investoren auf riskante Vermögenswerte verringert", sagte Park Sang-hyun, Analyst bei HI Investment & Securities.



KOSPI 14.12.2020 - Trading Economics
KOSPI 14.12.2020 - Trading Economics