Suche
  • Manager P&A

KOSPI von “Sieben Prinzessinnen” übernommen

Aktualisiert: 25. Sept 2020

Die “Sieben Prinzessinnen” übernehmen den Aktienmarkt - Korean New Deal bekommt weitere 15 Milliarden Euro - Südkorea und Indonesien wollen breitere wirtschaftliche Beziehungen - Koreas Exporte fallen weiter



Die “Sieben Prinzessinnen” übernehmen den Aktienmarkt

In den USA sind nur eine handvoll Unternehmen, bekannt unter dem Namen FAANG (Facebook, Apple, Amazon, Netflix und Google-Alphabet), als Gewinner aus Covid-19 hervorgegangen.


In Südkorea sieht es ähnlich aus. Dort erobern die “Sieben Prinzessinnen” den Aktienmarkt: zwei Biotech-Unternehmen, zwei Hersteller von Elektrofahrzeug-Batterien und drei Internetunternehmen. Zusammen machen die Prinzessinnen mehr als 18% des KOSPI-Indexes aus und versprechen, den ultimativen Blue Chip Samsung als dominierenden Markttreiber zu verdrängen.


Koreaner suchen nach dem neuen Samsung in einer Zeit, die von Handelskriegen und Covid19 geprägt ist.


Samsung Biologics versucht die Fertigungskompetenz des Samsung-Konglomerats für die Herstellung von Medikamenten und Impfstoffen für Big Pharma zu nutzen. Anfang dieses Monats legte das Unternehmen einen ehrgeizigen Plan vor, eine vierte Anlage zu bauen, die mit Abstand größte, die Gesamtkapazität um 71% zu steigern und sie zum weltweit größten Hersteller von Biopharmazeutika zu machen. In der Zwischenzeit führt Celltrion in den USA zwei Coronavirus-Testkits ein. Im vergangenen Monat trat das COVID-19-Antikörpermedikament in klinische Phase-1-Studien ein.


Die Herstellung von Elektrofahrzeugbatterien ist ein weiterer Sektor, den viele Koreaner als COVID-sicher ansehen. Es ist auch ein Bereich, in dem das Land bereits einen Vorsprung hat, da Samsung und LG weltweit führend sind. Die Batteriehersteller sehen eine steigende Nachfrage vor sich. China hat seine EV-Subventionen bis 2022 verlängert, um die Industrie zu unterstützen, während die Europäische Union 30 Prozent ihres siebenjährigen Budgets für klimabezogene Ausgaben in Höhe von 1,8 Billionen Euro (2,1 Billionen US-Dollar) vorgesehen hat.


Und vergessen Sie nicht, Korea verfügt über eine hochmoderne Internetinfrastruktur, die E-Commerce und Videospiele ermöglicht, wenn Menschen zu Hause festsitzen. Im Gegensatz zu den traditionellen Einzelhandelsverkäufen hat Koreas Sperrung den E-Commerce nicht einmal beeinträchtigt. Online-Shopping hat eine größere Verbreitung als in den USA und macht etwa 30% des gesamten Einzelhandelswerts aus. Davon profitieren Naver, Kakao und der Videospielentwickler NCSoft, die drei Internetprinzessinnen.


Korean New Deal bekommt weitere 15 Milliarden Euro

Während eines Treffens der Regierung und der regierenden Demokratischen Partei Koreas in der Nationalversammlung wurde vereinbart zusätzlich 20 Billionen Won (15 Milliarden Euro) für die Finanzierung des Konjunkturpakets „Korean New Deal“ bereitzustellen, teilte die Partei am Mittwoch mit.


Zudem soll der aktuelle expansiven fiskalpolitische Ton im nächsten Jahr beibehalten werden. Begründet wurde der Schritt von Kim Tae-nyeon, Vorsitzender der regierenden Demokratischen Partei Koreas, mit den Worten: "Es ist unmöglich geworden, vorherzusagen, wann die COVID-19-Pandemie zu Ende geht und sich die Weltwirtschaft erholen könnte." Und: "Da die globale Lieferkette mit einer beispiellosen Krise konfrontiert ist, liegt der Schlüssel zur wirtschaftlichen Erholung in der Finanzierung."


Das Anfang dieses Jahres angekündigte Programm zielt darauf ab, bis zum Jahr 2025 etwa 160 Billionen Won in die Wirtschaft zu pumpen, um damit 1,9 Millionen Arbeitsplätze zu schaffen. Damit soll die Grundlage für ein langfristiges Wirtschaftswachstum geschaffen werden.


"Wir haben derzeit den notwendigen politischen Spielraum, da die finanzielle Solidität des Landes besser ist als die der Vereinigten Staaten, Japans, Deutschlands und anderer wichtiger Volkswirtschaften", sagte Rep. Cho Jeong-sik, der oberste politische Entscheidungsträger der Partei.


Südkorea und Indonesien wollen breitere wirtschaftliche Beziehungen

Südkorea und Indonesien haben am Mittwoch vereinbart, ihre wirtschaftlichen Beziehungen auszubauen, um die wirtschaftlichen Folgen der neuen Coronavirus-Pandemie zu überwinden.


Politiker in Seoul und Jakarta hielten ein zweitägiges virtuelles Treffen ab, um Möglichkeiten zu erörtern, wie die wirtschaftlichen Beziehungen der beiden Länder gestärkt und die wirtschaftlichen Probleme der COVID-19-Pandemie überwunden werden können, so das Ministerium für Handel, Industrie und Energie.


Beide Länder wollten ihre Zusammenarbeit im E-Commerce-Segment auszubauen, was insbesondere bei der Pandemie eine größere Rolle spielen dürfte. Seoul forderte Jakarta zudem auf, Vorschriften für südkoreanische Unternehmen in Indonesien aufzuheben.


Südkorea und Indonesien planen, im Laufe des Jahres 2020 ein Treffen auf Ministerebene abzuhalten, um weitere Einzelheiten für die bilaterale Zusammenarbeit festzulegen.


Beide Länder haben im November letzten Jahres das umfassende Wirtschaftspartnerschaftsabkommen (CEPA) geschlossen. Eine offizielle Unterzeichnung wird für dieses Jahr erwartet.


Das CEPA entspricht einem Freihandelsabkommen, konzentriert sich jedoch auf einen breiteren Bereich der wirtschaftlichen Zusammenarbeit. Nach einer fünfjährigen Pause nahmen die beiden 2019 ihre Freihandelsabkommen wieder auf.


Indonesien war 2019 das 15. größte Exportziel für Südkorea. Laut der Korea International Trade Association beliefen sich die ausgehenden Sendungen auf 7,6 Milliarden US-Dollar.


Koreas Exporte fallen weiter

Aufgrund der wirtschaftlichen Auswirkungen des Covid19-Viruses schrumpfte das Exportvolumen Südkoreas im Juli um 8,6% gegenüber dem Vorjahr. Damit reduzierten sich die Exporte bereits vier Monate in Folge. Im April schrumpfte das Exportvolumen um 23,3% im Mai um 25,2 % und im Juni um 10,5%. Dies gab die Bank of Korea heute bekannt.




Aktuelle Beiträge

Alle ansehen