Suche
  • Manager P&A

LG Group ist Angriffen durch spekulatives ausländisches Kapital ausgesetzt

Und: Mehr als die Hälfte der koreanischen Chaebols heiratet in derselben Liga - Hyundai’s Spielzeug-Elektrofahrzeug für Krankenhäuser - Seouls Aktien erholen sich aufgrund von US-Konjunkturhoffnungen und Impfnachrichten


LG Group ist Angriffen durch spekulatives ausländisches Kapital ausgesetzt

Der in den USA ansässige Hedgefonds Whitebox Advisors LLC hat sich unmittelbar nach der Verabschiedung der Änderungen der Monopolverordnung sowie des Handelsgesetzes öffentlich gegen den Ausgliederungsplan der LG Corp. ausgesprochen.


"Der Plan opfert die Rendite von Minderheitsaktionären, um ein Problem der Familiennachfolge zu lösen", sagte ein Sprecher der Firma und fügte hinzu: "Die Abspaltung trägt nichts dazu bei, das dringlichste Problem von LG zu lösen, nämlich den beispiellosen Abschlag, mit dem das Unternehmen im Verhältnis zu seinem Vermögen gehandelt wird und dementsprechend eine minderwertige Rendite für die Aktionäre erzielt.“


Die LG Group gab im vergangenen Monat bekannt, dass sie im nächsten Jahr fünf Tochterunternehmen, darunter LG International und LG Hausys, in eine neue Holdinggesellschaft ausgliedern wird. "Nach der Abspaltung können wir unsere Ressourcen weiter auf unsere Geschäftsbereiche Elektronik, Chemie und Telekommunikation konzentrieren, was zu einer Steigerung des Shareholder Value, detaillierten Wachstumsstrategien und Kostensenkungen führen wird", heißt es darin.


Das derzeitige Barvermögen der LG Corp. beträgt ungefähr 1,8 Billionen Won, und die Abspaltung wird zu einem Rückgang des Vermögens um 9% führen. Die Eigentümerfamilie der LG Group besitzt derzeit 46,6% der LG Corp., während die Beteiligung von Whitebox Advisors an dem Unternehmen lediglich 0,6% beträgt. Obwohl letzteres bei weitem nicht ausreicht, um die Verabschiedung des Plans auf einer Hauptversammlung zu blockieren, kann Whitebox eine Schadensersatzklage gegen Tochterunternehmen wie die von LG Electronics und LG Chem einreichen, wenn ihre Beteiligung seit mindestens sechs Monaten 0,5% oder mehr betrug.


Das verwaltete Vermögen von Whitebox Advisors beläuft sich auf 5,5 Milliarden US-Dollar. CEO Simon Waxley hatte 2015 bei der Elliott Management Corporation seine Stimme gegen Samsung C & T und 2018 gegen die Hyundai Motor Group erhoben. Es wird erwartet, dass Whitebox nun seine Beteiligung auf die gleiche Weise erhöhen wird, wie Elliott vor fünf Jahren.


Damals erhöhte Elliott seine Beteiligung an Samsung C & T ohne öffentliche Ankündigung durch einen Total Return Swap (TRS) über eine ausländische Wertpapierfirma auf 7,1%. Bei TRS bittet ein Anleger eine Wertpapierfirma, Aktien in ihrem Namen zu kaufen. Der erstere ist für Gewinne und Verluste verantwortlich, die letztere ist für die öffentliche Bekanntmachung verantwortlich.


Nach Ansicht von koreanischen Experten lässt die Tatsache, dass der Einwand unmittelbar nach der Verabschiedung der Änderungsanträge erfolgte, aufhorchen. "Ähnliche Fälle werden immer wieder auftreten. Die Regierung muss inländische Unternehmen mit Abwehrmaßnahmen wie Giftpillen und Aktien der Doppelklasse ausstatten", sagten sie.




Mehr als die Hälfte der koreanischen Chaebols heiratet in derselben Liga

Koreanische Familienunternehmensimperien halten das Erbe aufrecht, indem Ehen in der eigenen Liga geschlossen werden und somit Geschäft mit “Liebe” verbunden wird.


Laut einer Studie von CEO Score, einem lokalen Unternehmensdaten-Tracker, heirateten 48,3% der 317 Namen unter der Eigentümerfamilie in 55 Konglomeraten innerhalb des Chaebol-Ranges.


Der Trend vertiefte sich in der jüngeren Generation mit einer Quote von 50,7% gegenüber 46,3% in der Elterngeneration. Die jüngste Vereinigung bestand zwischen der ältesten Tochter des Vorsitzenden von Amorepacific und dem ältesten Sohn von Bokwang Investment.


Die Eheschließung in politische Familien, die in der älteren Generation mit 28% aller Ehen die zweithöchste war, ging in der jüngeren Generation stark auf 7% zurück. Diese Änderung spiegelt die Verschiebung der staatlichen und geschäftlichen Beziehungen wider, da der politische Einfluss nicht mehr so ​​stark ist wie in den Jahren des schnellen Wirtschaftswachstums in Korea.


Cross-Konglomerat-Ehen waren in der GS Group und der LS Group mit jeweils acht am häufigsten, da die Koo-Gründerfamilie bekanntermaßen konservativ ist. Zu den Beziehungen der GS Group durch Heirat gehören Kumho Petrochemical, Seah, Taekwang, LIG, Byuksan, Asea, Sampyo und Bubang. Die LS Group unterhält familiäre Beziehungen zu Doosan, Kisco Holdings, OCI, BGC, Chunil Business, Sajo, Hyundai Motor und Sampyo.



Hyundai’s Spielzeug-Elektrofahrzeug für Krankenhäuser

Mit dem neuen Spielzeug-Elektrofahrzeug von Hyundai fühlen sich Kinder vor der Behandlung im Krankenhaus wohler.,Das Hyundai 45 EV-Konzept ist eine schöne Sache, und es wird gerade in Produktion gehen, aber diese Spielzeugauto-Version hat eine noch schönere Botschaft dahinter.


Am Montag präsentierte der Autohersteller sein Mini-Spielzeugauto mit 45 EV-Konzept, das jetzt im spanischen Kinderkrankenhaus Sant Joan Deu Barcelona arbeitet.


Spaßautos, mit denen Kinder zu ihren Behandlungen oder Eingriffen gebracht werden können, sind nichts Neues, aber Hyundai und das Massachusetts Institute of Technology hoffen, dass dieses Auto viel mehr für Kinder tut, die im Krankenhaus sind und Angst vor Ihrer Behandlung haben.


Der Minicar verfügt über eine Reihe fortschrittlicher Technologien, um Angstzustände und Stress abzubauen, und bietet Ärzten Feedback, um zu wissen, wann sich ein Kind wohler fühlt, wenn es zur Behandlung geht. Im Zentrum steht dabei Emotion Adaptive Vehicle Control (EVAC).




Seouls Aktien erholen sich aufgrund von US-Konjunkturhoffnungen und Impfnachrichten

Südkoreanische Aktien beendeten am Mittwoch ihre zweitägige Talfahrt, unterstützt durch Optimismus bezüglich der US-Konjunktur und positive Berichte über den COVID-19-Impfstoffkandidaten des US-Biotech-Unternehmens Moderna. Der Referenzindex Korea Composite Stock Price Index (KOSPI) stieg um 14,97 Punkte oder 0,54% und schloss bei 2.771,79.


Der KOSPI erholte sich weitgehend aufgrund rosiger Erwartungen, der größten Volkswirtschaft der Welt werde mittels eines neuen Konjunkturpakets wieder auf die Beine geholfen.


Die Anlegerstimmung wurde auch durch Berichte gestärkt, wonach die US-amerikanische Food and Drug Administration den Impfstoffkandidaten von Moderna in ihrer vorläufigen Analyse als sicher und wirksam bestätigt hat.


Die Gewinne des KOSPI ließen jedoch nach, als Südkorea ein tägliches Rekordhoch von 1.078 weiteren COVID-19-Fällen erreichte. Die Gesundheitsbehörden sagten, die derzeit zweithöchsten Maßnahmen zur sozialen Distanzierung hätten die Ausbreitung des Virus nicht eindämmen können, was darauf hindeutet, dass sie nicht zögern würden, die härteste Stufe 3 bei Bedarf umzusetzen.


KOSPI 16.12.2020 - Trading Economics
KOSPI 16.12.2020 - Trading Economics