Suche
  • Manager P&A

Markt für Lebensmittel-Lieferservices in Südkorea floriert

Der südkoreanische Markt für Lebensmittellieferungen ist letztes Jahr dank der durch COVID-19 verursachten sozialen Distanzierung schnell gewachsen. Laut staatlichen Daten stiegen die Online-Transaktionen zur Lieferung von Lebensmitteln im Jahresvergleich um 78,6% auf 17,4 Billionen Won (12 Milliarden Euro). Die Pandemie veranlasste sogar Hotelrestaurants und Starbucks ihren Stolz zu brechen und Lieferservices zu starten.



Vor der Pandemie boten Lebensmittel-Lieferservices häufig verwendete Menüs wie koreanisch-chinesische Küche, Pizza, gebratenes Hühnchen und Nachtsnacks an. Jetzt können Verbraucher fast alles bestellen, von rohem Thunfischfleisch und einem mexikanischen Vollgericht bis hin zu anderen Menüs wie gegrilltem Schweinebauchfleisch. Late-Night-Snack-Liebhaber konnten sogar um Mitternacht ein komplettes Menü genießen.


Da Restaurants gezwungen waren, strenge Quarantäneregeln einzuhalten und ihre Hallen um 21:00 Uhr zu schließen, können die Eigentümer nicht anders, als Tür-zu-Tür-Dienste mithilfe von Smartphone-Lieferservice-Apps zu übernehmen. Laut Statistics Korea wurden 95% aller Online-Bestellungen für die Lieferung von Lebensmitteln im Jahr 2020 mit Smartphone-Lieferservice-Apps getätigt.


Ironischerweise hat die Pandemie dem südkoreanischen Markt für Lebensmittellieferungen eine Renaissance beschert. Fast jedes Menü, das von Schweinebraten bis zu exotischen Gerichten reicht, einschließlich mexikanischer und japanischer Küche, ist über den Lieferservice erhältlich. Die Mahlzeiten werden gegen eine zusätzliche Gebühr von ca. 3.000 Won (2,6 USD) geliefert. Barogo, ein Lieferdienstleister, sagte, dass seine Mitarbeiter im Jahr 2020 133,2 Millionen Bestellungen ausgeliefert haben, ein Plus von 134% gegenüber dem Vorjahr.


"Anfang 2020 fiel es mir schwer, mein Geschäft zu betreiben, da viele Arbeitsplätze in Gangnam auf ein ferngesteuertes System umgestellt wurden", sagte Lee Jeong-ok, ein 43-jähriger Cafébesitzer aus Südseoul, gegenüber Aju News. "Ich habe im Juni mit dem Lieferservice für Snacks, Kaffee und Getränke begonnen, und der Umsatz meines Geschäfts hat stark zugenommen."