Suche
  • Manager P&A

Regierung in Südkorea denkt an einen weiteren Lockdown

Die Regierung überlegt sich, das Land wieder runterzufahren. Die Bank of Korea will die Wachstumsprognosen drastisch senken. Social Distancing führt zu leeren Restaurants und Cafés. Die Aktien waren heute im Plus.



Seoul - Myeongdong Shopping Street
Seoul - Myeongdong Shopping Street

Social Distancing soll wieder auf höchste Stufe gehen

Südkorea hat keine andere Wahl, als die Maßnahmen zur sozialen Distanzierung auf das höchste Level anzuheben, wenn die weitere Ausbreitung des Coronavirus nicht spürbar reduziert wird, sagte Präsident Moon Jae-in. Moon sagte, Level-3-Distanzierung sei keine einfache Option, da die Nation vor einer wirtschaftlichen Abschaltung stehen werde


Finanzminister Hong Nam-ki sagte am Montag, die Regierung werde die Notwendigkeit einer zweiten Runde von Notfallmaßnahmen prüfen, wenn sich das jüngste Wiederaufleben neuer Coronavirus-Infektionen nicht verlangsamen sollte.


Sollte die Regierung eine zweiten Runde beschließen, so bleibe ihr nichts anderes übrig, als Staatsschulden zu verkaufen, um die Kosten zu decken, sagte Hong. Im Mai bot die Regierung allen Haushalten Hilfsgelder in Höhe von insgesamt 14,3 Billionen Won (10 Milliarden Euro) an, um die wirtschaftlichen Folgen des neuen Coronavirus abzufedern.


Bank of Korea reduziert die Wachstumsprognosen

Die südkoreanische Zentralbank (BOK) wird ihre Aussichten für das Wirtschaftswachstum in diesem Jahr deutlich senken, da die wirtschaftlichen Abwärtsrisiken angesichts des Aufflammens der Coronafälle zugenommen haben, sagte der BOK-Gouverneur Lee Ju-yeol am Montag.


Lee stellte die düsteren Aussichten für Asiens viertgrößte Volkswirtschaft vor und sagte, dass das Tempo der wirtschaftlichen Erholung voraussichtlich schwach bleiben werde.


"Im Mai war die Wachstumsprognose der BOK um 0,2 Prozent rückläufig. Aber ich denke, wir müssen die Aussichten stark senken", sagte Lee in einer Parlamentssitzung.


Die südkoreanische Wirtschaft schrumpfte im zweiten Quartal um 3,3 Prozent. Dies war die schlechteste Leistung seit über zwei Jahrzehnten, als die Exporte inmitten der COVID-19-Pandemie fielen.


Um die rückläufige Wirtschaft zu stützen, senkte die BOK im Mai ihren Leitzins auf ein Rekordtief von 0,5 Prozent, nachdem sie im März eine Zinssenkung um einen halben Prozentpunkt erzielt hatte.


Restaurants unzufrieden mit Maßnahmen der Regierung

Restaurantketten äußerten sich unzufrieden über die "diskriminierenden Maßnahmen" der Regierung zur Bekämpfung des Wiederauflebens von COVID-19.


"Die größte Anzahl von Coronavirus-Fällen wurde in Starbucks-Cafés bestätigt, aber ich verstehe nicht, warum Restaurantketten ins Visier genommen werden", sagte ein Mitarbeiter eines Familienrestaurants unter der Bedingung der Anonymität. "Starbucks hat seine relevanten Filialen für einige Tage geschlossen und sie dann wieder geöffnet."


CJ Foodville musste am vergangenen Mittwoch 29 Filialen seiner Steak-Restaurantkette VIPS und 12 Filialen seiner koreanischen Restaurants Seasons Table in der Hauptstadt und Umgebung schließen.


Shinsegae Food schloss drei Fischrestaurants und zwei Filialen der koreanischen Buffetkette Olbaan in derselben Gegend.


Elandeats stellte auch den Betrieb von 109 Filialen seiner Buffetrestaurants ein, da diese von der Regierung gemäß den neu verabschiedeten strengeren Richtlinien zur sozialen Distanzierung als "Einrichtungen mit hohem Risiko" ausgewiesen wurden.


"Es ist unsere Verpflichtung, die Vorschriften der Regierung einzuhalten, aber wir hoffen, dass die Leute nicht weiterhin glauben, dass unsere Restaurants ein hohes Risiko darstellen, wenn es besser wird", sagte ein Mitarbeiter von CJ Foodville.


Doch dieser Effekt trat bereits am Wochenende ein. Cafés, Restaurants und Einkaufszentren in belebten Gegenden wie Gangnam wurden gemieden. Die wenigen Besucher, die an den Veranstaltungsorten waren, trugen im Allgemeinen Masken und standen voneinander getrennt.


Ein beliebtes Restaurant in einem Einkaufszentrum in Gangnam war am Sonntagnachmittag halb leer, was einen Kontrast zu der langen Schlange darstellt, die sich normalerweise vor dem Restaurant bildet.


„Da ein Großteil unserer Verkäufe von Touristen aus Übersee stammte, hatte dies bereits seit dem Ausbruch des neuen Coronavirus einen Tribut gefordert“, sagte ein Ladenbesitzer.


Quarantäne für Einzelhandel und Lagerhäuser

Die Regierung der Metropole Seoul überprüft derzeit strengere Quarantänerichtlinien für Lagerhäuser von Einzelhändlern, die als Einrichtungen mit hohem Risiko ausgewiesen werden.


Das größte E-Commerce-Unternehmen des Landes, Coupang, schloß am Montag sein Lager in Incheon, fünf Tage nachdem bestätigt wurde, dass ein Hausmeister infiziert war. Ein anderer Arbeiter, der denselben Firmenbus nahm, um zum Logistikzentrum zu pendeln, wurde am nächsten Tag positiv getestet. Coupang sagte, dass keine Fälle mehr bestätigt wurden.


Am vergangenen Samstag hat Coupang bereits ein anderes Lagerhaus in Goyang, Provinz Gyeonggi, geschlossen, nachdem festgestellt wurde, dass ein in Teilzeit arbeitendes Ehepaar sich mit dem Virus infiziert hat. Die Anlage bleibt wegen Desinfektion geschlossen.


Aktien trotz Corona im Plus

Die südkoreanischen Aktien stiegen am Montag im Einklang mit den anderen asiatischen Börsen um etwas mehr als 1%. Die Genehmigung der US-amerikanischen Arzneimittelbehörde zur Verwendung von Blutplasma von genesenen Patienten als COVID-19-Behandlung hat für gute Stimmung gesorgt. Sowohl der koreanische Won als auch die Rendite der Benchmark-Anleihen schwächten sich ab.


Aktuelle Beiträge

Alle ansehen