Suche
  • Manager P&A

SSG.com geht Anfang nächstes Jahr an die Börse und erhöht seine Beteiligung an Starbucks Korea


Emart SSG.com

SSG.com, die Online-Plattform von Emart beschleunigt den Zeitplan für den Börsengang inmitten einer starken Wachstumsdynamik. Der ursprüngliche Plan sah vor, erst Ende 2022 oder Anfang 2023 den IPO durchtzuführen.


Laut Investmentbanking-Quellen befindet sich SSG.com am Montag in "gründlichen Gesprächen" mit lokalen Maklerfirmen und sucht einen federführenden Underwriter für den Prozess.


Nachdem das Unternehmen seine Richtung geändert hat, um an die lokale Börse zu gehen und seine vielleicht überambitionierte US-Notierung aufzugeben, sucht das Unternehmen nach großen lokalen Maklern, um den geplanten Börsengang voranzutreiben.


SSG.com wurde Ende 2018 offiziell als Online-Plattform von Shinsegaes Einzelhändler Emart eingeführt und hat sich zu einem der größten Online-Händler des Landes entwickelt, der mit Coupang und Market Kurly um Marktanteile konkurriert. Kurz nach seinem offiziellen Start Ende 2018 erhielt SSG.com Anfang 2019 700 Milliarden Won (608 Millionen US-Dollar) an Investitionen von Affinity Equity Partners mit Sitz in Hongkong und BlueRun Ventures.


Damit wurde das Investitionsziel der ersten Runde von SSG.com abgeschlossen, wobei im Jahr 2022 weitere 300 Milliarden von Affinity und BlueRun 500 Milliarden Won insgesamt für eine 25-Prozent-Beteiligung an dem Unternehmen bereitgestellt werden, unter der Bedingung, dass es innerhalb von fünf Jahren an die Börse geht.


Da Online-Händler inmitten der globalen Pandemie eine steigende Nachfrage verzeichneten, verzeichnete SSG.com im Jahr 2020 einen Jahresumsatz von 1,29 Billionen Won, das erste Mal, dass der Umsatz 1 Billion Won überstieg. Da dieses starke Wachstum frühere Diskussionen über einen Börsengang ermöglicht hat als ursprünglich geplant, wird die Zuführung der restlichen 300 Milliarden Won wahrscheinlich auch früher erfolgen als ursprünglich erwartet.


Emart gab letzte Woche bekannt, dass es seine Beteiligung an Starbucks Korea ausbauen werde. Die Aktien von E-Mart Inc. stiegen daraufhin auf ein fast viermonatiges Hoch von 172.000 Won, nachdem sie einen zusätzlichen Anteil von 17,5 Prozent an Starbucks Korea für 473,3 Milliarden Won gekauft hatten, um mit 67,5 Prozent der größte Aktionär der Kaffeekette zu werden.


Analysten erwarten, dass die verstärkte Kontrolle von Starbucks Korea durch Emart seinen Umsatz und seine Rentabilität erheblich steigern wird. Der Umsatz und das Betriebsergebnis von Emart für 2021 sollen aufgrund der Beteiligung an Starbucks Korea um 10 bzw. 50 Prozent zulegen. Die gemeinsame Schätzung des Betriebsgewinns von Emart und Starbucks Korea beträgt 634,7 Milliarden Won, ein Anstieg von 168 Prozent gegenüber den 237,2 Milliarden Won von E-Mart im letzten Jahr.




Aktuelle Beiträge

Alle ansehen