Suche
  • Manager P&A

Seoul und Teheran immer noch festgefahren wegen des beschlagnahmten Tankers

Südkorea und der Iran sind sich in Bezug auf die Frage eines koreanischen Tankers in iranischer Haft uneinig, obwohl hochrangige Diplomaten versucht haben, über die Freigabe des Schiffes und über die in koreanischen Banken eingefrorenen iranischen Gelder zu verhandeln.



Südkoreas Vize-Außenminister Choi Jong-kun trifft in Teheran seinen iranischen Amtskollegen Abbas Araghchi. (Iranisches Außenministerium / AFP)
Südkoreas Vize-Außenminister Choi Jong-kun trifft in Teheran seinen iranischen Amtskollegen Abbas Araghchi. (Iranisches Außenministerium / AFP)

Koreas stellvertretender Außenminister Choi Jong-kun traf sich am Sonntag in Teheran mit dem stellvertretenden iranischen Außenminister Abbas Araghchi, um anstehende bilaterale Fragen zu erörtern, teilte das Außenministerium am Montag mit.


Chois Treffen fand Tage nach der Beschlagnahme der MT Hankuk Chemi und ihrer 20 Besatzungsmitglieder durch den Iran am 4. Januar im Persischen Golf unter Berufung auf "Bedenken hinsichtlich der Umwelt und der chemischen Verschmutzung" statt. Der Zeitpunkt der Beschlagnahmung des Schiffes, der angesichts der zunehmenden Spannungen zwischen den beiden Ländern über iranische Gelder im Wert von fast 7 Milliarden US-Dollar aufgrund von US-Sanktionen in Korea eingefroren wurden, ließ Spekulationen aufkommen, dass die jüngste Maßnahme dazu dienen sollte, Seoul unter Druck zu setzen und das Geld freizugeben.


Während des Treffens forderte Choi die rasche Freilassung des Tankers und seiner Besatzung und forderte vom Iran wesentliche Beweise, um seine Behauptung zu untermauern, dass das Schiff laut einem Beamten des Außenministeriums gegen Umweltprotokolle verstoßen habe.


Als Antwort darauf forderte Araghchi Seoul auf, das Thema nicht zu "politisieren" und zu warten, bis die sachliche Untersuchung durch die iranische Justiz abgeschlossen ist.


Araghchi sagte, der Tanker sei beschlagnahmt worden, weil Öl ausgetreten sei und das Wasser verschmutzt habe, was ihn nicht zum "politischen, sondern zum technischen" Thema gemacht habe.


Während der Gespräche sagte Araghchi, dass die iranischen Gelder in Korea nach Angaben der IRNA aufgrund eines "Mangels an politischem Willen der südkoreanischen Regierung und nicht aufgrund der unterdrückenden US-Sanktionen" in Korea gebunden bleiben.


Der iranische Beamte sagte, koreanische Banken hätten das iranische Vermögen fast zwei Jahre lang illegal eingefroren, um "der übermäßigen Nachfrage der USA nachzugeben", und forderte Choi auf, einen Weg zu finden, um das Problem zu lösen, und nannte es die "erste Priorität" für bilaterale Angelegenheiten Bindungen.


Die iranischen Einnahmen aus Ölverkäufen in Höhe von rund 7 Milliarden US-Dollar wurden seit 2019 bei koreanischen Banken eingefroren, da die Regierung Donald Trump nach der einseitigen Entscheidung Washingtons, vom Atomabkommen 2015 zurückzutreten, Sanktionen gegen den Iran verhängt hatte.


Der Iran fordert, dass Seoul den Zugang zu den Geldern gewährt, wobei beide Seiten und die USA über die Verwendung eines Teils des Geldes für den Kauf von COVID-19-Impfstoffen und medizinischen Geräten für den Iran sprechen, da die Coronavirus-Krise im Land zunimmt.